So viel Digitalisierung wie dieser Tage war im Gesundheitswesen wohl lange nicht: Am Donnerstag (7. November) hat der Deutsche Bundestag das sogenannte Digitale-Versorgungs-Gesetz beschlossen. Eine prominente Neuerung: Gesundheits-Apps, die vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) positiv auf Datensicherheit, Datenschutz und Funktionalität geprüft worden sind, sollen vorläufig von der GKV erstattet werden.

Dr. Detlef Houdeau, Senior Director Business Development bei Infineon Technologies und  Mitglied der Plattform Lernende Systeme, stellte Anwendungsgebiete für Intelligente Systeme vor, zum Beispiel zur frühzeitigen Erkennung von Parkinson (App: i-PROGNOSIS) oder Depression, zur Pflege-Dokumentation, zur Vermeidung von Nebenwirkungen bei Polymedikation und zur Begleitung chronisch erkrankter Menschen oder von Menschen mit Prä-Diabetes mit dem Ziel, den Krankheitsausbruch zu verhindern.

Lesen Sie den ganzen Artikel auf der Homepage der Ärztekammer Nordrhein