Tony Seidl photoTony Seidl was diagnosed with Parkinson’s at the age of 38. In 2016, he decided to cycled 519 km across the Alps to meet with other people with Parkinson’s and encourage them not to give up. He was one of the first persons to join the i-PROGNOSIS project as an ambassador. He tells us why…

Finden Sie nachfolgend das Interview.

 

How have you been living since the diagnosis?

Better thanks to my wife and my daughter. Before the deep brain stimulation (DBS) it was a life in the time window of approximately three hours. I was mostly dependent on outside help, and that is not a pleasant life. Thanks to computers, I had a little contact and I was able to get information about the DBS and Parkinson’s disease, and the possibilities of how to live with it. I cannot explain where my strength comes from, but I like to live. I still find life exciting!

Why do you think the early detection of Parkinson’s is important?

It is then much easier to regulate and to plan: children, work, parents, finance, home, etc. It is never nice to be sick, especially when the disease is incurable (!) and you do not have any prospect of improvement. Well, but you can adjust itself earlier and avoid one or the other mistake.

Why did you decide to become an ambassador of i-PROGNOSIS?

As Einstein has already more or less said: why should I cry for the past, if I change something now, I influence the time; because it is the future and this is where I want to live. Or as my wife always says: “If something does not suit you, do it yourself; or you learn it and make it better!”. Since there is no proper disability counselling for the Parkinson’s disease, I do it as far as I can arrange it with my family. Success has a thousand faces, and my success proves me right. Who does not dare has already lost!

Just do as Tony, become an ambassador: http://bit.ly/i-PROGNOSIS_ambassadors

Find all interviews here: http://www.i-prognosis.eu/?tag=interview

 


Wie habe ich seit der Diagnose gelebt?

Besser dank meiner Frau und meiner Tochter. Vor der tiefen Hirnstimulation (THS, eng. DBS Deep Brain Stimulation) war es ein Leben im Zeitfenster von circa drei Stunden. Ich war meist auf Hilfe von außen angewiesen, und das ist kein angenehmes Leben. Dank des Computers hatte ich noch ein wenig Kontakt und ich konnte mich über die THS und die Parkinsonkrankheit informieren, und die Möglichkeiten damit zu leben. Ich kann zwar nicht erklären woher meine Kraft kommt, aber ich lebe eben gerne. Ich finde das Leben immer noch spannend!

Warum ist die Früherkennung von Parkinson Ihrer Meinung nach wichtig?

Es ist dann manches einfacher zu regeln und zu planen: Kinder, Arbeit, Eltern, Finanzen, Haus bzw. Wohnungsbau und dergleichen. Es ist nie schön krank zu werden, aber unheilbar(!), ohne Aussicht auf Besserung. Naja, aber man kann sich früher darauf einstellen und den einen oder anderen Fehler vermeiden.

Warum haben Sie sich dazu entschlossen ein Ambassador für das i-PROGNOSIS Projekt zu werden?

Wie Einstein schon ähnlich formulierte; warum soll ich der Vergangenheit nachweinen, wenn ich jetzt etwas ändere, beeinflusse ich die Zeit, denn es ist die Zukunft und in der will ich leben. Oder wie meine Frau immer sagt: “Wenn Dir etwas nicht passt, mache es selber. Oder Du lernst es und machst es besser!”. Da es bei uns keine richtige behindertengerechte Beratung für die Parkinsonkrankheit gibt, mache ich es, soweit ich es mit meiner Familie vereinbaren kann. Erfolg hat eben tausend Gesichter, und mein Erfolg gibt mir Recht. Wer nichts wagt, hat schon verloren!

Machen Sie es wie Tony, werden Sie Botschafter: http://bit.ly/i-PROGNOSIS_ambassadors

Finden Sie alle Interviews hier: http://www.i-prognosis.eu/?tag=interview